Nummer gegen Kummer: Das Kinder- und Jugendtelefon

Das Kinder- und Jugendtelefon ist ein kostenloses Beratungsangebot des ASB für Kinder, Jugendliche, Eltern und alle, denen das Wohl von Kindern wichtig ist. Für Kummer und Alltagssorgen haben die ehrenamtlichen ASB-Mitarbeiter des ASB RV Zittau/Görlitz e. V. ein offenes Ohr und beraten bei akuten Problemen. Beim ASB-Kinder- und Jugendtelefon finden Anrufer schnell und unkompliziert einen Ansprechpartner.

Hier findet ihr kompetente und herzliche Unterstützung in allen Lebenslagen.

Am Kinder- und Jugendtelefon suchen täglich Mädchen und Jungen Unterstützung in schwierigen Situationen oder einfach nur jemanden, der ihnen zuhört und ihre Themen ernst nimmt. Mit den eigenen Eltern oder Freunden kann und will man nicht über alles sprechen, weil sie einen nicht immer verstehen oder weil es peinlich ist, mit ihnen über bestimmte Gefühle oder Erlebnisse zu Reden.

Probleme mit den Eltern oder Freunden, mangelndes Selbstvertrauen, Liebeskummer, Mobbing, aber auch Suizidgedanken, selbstverletzendes Verhalten und Gewalterfahrungen - es gibt kaum ein Thema, das am Kinder- und Jugendtelefon nicht angesprochen wird.

 

Das sind wir:

Mit dem Kinder- und Jugendtelefon des ASB RV Zittau/Görlitz e. V.  verbindet sich im Landkreis Görlitz die Absicht, Kinder und Jugendliche in einer niederschwelligen, anonymen und für sie kostenfreien Beratung zu unterstützen.

Die ausgebildeten ehrenamtlichen Berater aus der Region am Kinder- und Jugendtelefon sind montags bis freitags von 14:00 bis 20:00 Uhr Ansprechpartner für die Sorgen und Nöte der Kinder und Jugendlichen.

Vom Dachverband, Nummer gegen Kummer e. V., wurde ein telefonischer Verkehrsführungsplan erarbeitet, der sichert, dass die Görlitzer Berater das Stadtgebiet sowie den mittleren und nördlichen Teil und der Evangelisch-Lutherische Kirchenbezirk Löbau-Zittau den südlichen Teil des Landkreises Görlitz abdeckt. Beide Träger leisten damit einen wichtigen Beitrag zum primärpräventiven Kinderschutz in der Region.

Ihr Engagement ist gefragt, denn Kindern weiterhelfen tut gut und macht Mut.